Fort Myers - Entdecken Sie die Stadt und das Land | Florida4you

Reiseführer

Fort Myers

Fort Myers ist eine Stadt im Südwesten des US- Bundesstaates Florida. Sie wurde 1886 gegründet. Benannt wurde sie nach einem Colonel aus der Zeit des amerikanischen Bürgerkrieges. Thomas Edison und Henry Ford machten die Stadt berühmt, als sie die „City of Palms“ als ihren Winteraufenthaltsort wählten.

Fort Myers folgt dem Caloosahatchee River, der die Stadt mit ihrer Nachbarstadt Cape Coral verbindet. Down Town ist der 2008/2009 frisch renovierte historische Stadtkern mit zahlreichen Restaurants, Bars und kleinen Geschäften. Museen laden ein, die Geschichte Südwestfloridas zu entdecken. Große Shoppingmalls, wie die Edison Mall oder Bell Tower, laden zum einkaufen ein.

Fort Myers hat mehrere vorgelagerte Inseln – unter anderem Sanibel Island und die längste Insel Estero Island (Fort Myers Beach). Dort bieten kilometerlange weiße Sandstrände am Golf von Mexiko ideale Bade- und Wassersportbedingungen.

In der Region Southwest (Fort Myers bis Naples) gibt es zahlreiche Angelplätze und die größte Anzahl an Golfplätzen in den USA.

Das Klima ist mild und warm. Statistisch gesehen regnet es in den Sommermonaten an durchschnittlich 30% der Tage, wenn auch nur kurzfristig. Die Wintermonate sind regenärmer. Die höchsten Temperaturen sind im Mai bis Oktober, mit bis zu 33°C. Die kältesten Monate sind von Dezember bis Februar mit durchschnittlich 24°C. Schneefall ist in der Region nahezu unbekannt.

Fort Myers Beach

Eine schwingende Holzbrücke, die 1921 erbaut und 1926 von einem Hurricane  zerstört wurde, war die erste Verbindung zwischen dem Festland und Estero Island. Vorher beherrschten Piraten die Insel. Ende der 20er Jahre wurde eine gebrauchte Brücke von Floridas Ostküste installiert.
 Somit war der Weg geebnet, dass Menschen vom Festland die Insel und damit Fort Myers Beach regelmäßig besuchen konnten. Nach und nach eroberten attraktive Angebote die Fantasie von Besuchern. Besonders attraktiv sind die kilometerlangen weißen Sandstrände und das glasklare Wasser. Jedes Jahr zieht es tausende von Besuchern aus verschiedenen Ländern an, aber auch die Bewohner von Fort Myers und Cape Coral.


Bootsfahrten, Wassersport und das Angeln von dem Fort Myers Beach Pier sind einige der zahlreichen Angebote und Möglichkeiten, die die Insel zu bieten hat. 
Der alljährliche Sandskulpturen-Contest sowie das Shrimps Festival sind nur zwei von zahlreichen Events in Fort Myers Beach. 


Der Time Square an der nördlichen Spitze der Insel, ist das Ziel für Shopping und Restaurantbesuche. Nachts glitzert dort das Nachtleben, mit häufig stattfindenden Live –Veranstaltungen.

Cape Coral

Cape Coral ist eine im Südwesten Floridas gelegene Stadt, die mit zahlreichen Kanälen durchzogen ist und auch als das „Venedig“ der USA bezeichnet wird. Viele Grundstücke haben nicht nur einen Zugang zum Kanal, sondern auch direkten Zugang zum Golf von Mexiko oder dem Caloosahatchee River.

Cape Coral ist eine noch sehr junge Stadt. 1957wurde die „Gulf American Land Corparation“ gegründet, die sich daran machte, das den Brüdern Leonard und Jack Rosen gehörende Land nördlich des Caloosahatchee River, in ein wahres „Wasserstraßen-Wunderland“ umzuwandeln. Brach- und Weideland wurde mit Kanälen und Straßen durchzogen. Die ersten Häuser wurden 1958 erbaut. Dank einer aktiven Werbekampagne wuchs die Stadt schnell und ist heute eine der am schnellsten wachsenden Städte in Florida.

1970 wurde Cape Coral als Stadt eingetragen, hat heute ca. 170.000 Einwohner und im Winter, zur Hauptsaison, ca. 20.000 mehr. Die 1964 entstandene Cape Coral Bridge und die 1997 fertiggestellte Midpoint Bridge verbindet Cape Coral mit Fort Myers

Pine Island

Die 27 km lange Insel liegt im Golf von Mexiko, westlich von Cape Coral, und ist vom Pine Island Sound umgeben. Erreichen kann man die Insel über die Pine Island Road in Cape Coral, durch das kleine Örtchen Matlacha, das eine Brücke vom Festland zur Pine Island bildet. Matlacha ist ein kleiner Fischer- und Künstlerort, mit niedlichen bunt bemalten Häuschen, kleinen Fischrestaurants und allerlei Kunsthandwerk.

Pine Island selber ist ein wahres Inselparadies: hier scheint das Leben noch still zu stehen und der Tourismus hat die Insel nicht überrollt. Die Fischerei ist eine wichtige Einnahmequelle der Bewohner, ebenso der Anbau tropischer Früchte und das Kunsthandwerk. Auch die Sportfischerei wird hier groß geschrieben.

Aber wie in den meisten Regionen darf auch hier das Golf spielen nicht vergessen werden – deshalb bietet auch Pine Island einen großen Golfplatz, die Alden Pines. Auf der Insel gibt es keine Ampeln, der Verkehr wird durch Höflichkeit geregelt. Umgeben ist Pine Island von Mangrovenwäldchen und daher auch ein Paradies für Kanuten. Kleine Wassertaxis bieten Fahrten zu nahe liegenden Inseln, wie Cabbage Key und Cayo Costa.

Die Inseln Sanibel und Captiva

Die beiden Inseln Sanibel und Captiva gehören zu den Barrier Islands und sind an der Mündung des Caloosahatchee River in den Golf von Mexiko über einen 5 km langen Causeway, der über den Pine Island Sound verläuft, mit dem Festland verbunden.

Das 12 Meilen lange und 4 Meilen breite Sanibel, sowie das nördlicher gelegene Captiva, sind bekannt für ihre Muschelvielfalt und kilometerlange schneeweiße Sandstrände. Eine naturbelassene Flora, mit Palmen und Bäumen, wehrt sich gegen zu starke Einflüsse der modernen Welt. Die Gebäude auf den Inseln sind bewusst niedrig gehalten ("nicht größer als die größte Palme"). Ein 26 km² großes Naturschutzgebiet dient dem Artenschutz.

Besucher beider Inseln genießen nicht nur die naturbelassenen Strände, sondern auch das ruhige Inselleben, großartige Restaurants, Theater, kleine Museen und natürlich eine Fülle einheimischer Flora und Fauna. Captiva ist abgeschiedener als Sanibel und vermittelt dem Besucher auch dieses Gefühl. Ein winziges Dorf verbindet Strandhäuser und Ferienorte aller Größen und Jahrgänge mit der „Zivilisation“.

Die Everglades

Die Everglades, die vom Lake Okeechobee im Norden bis an die äußerste Südspitze von Florida reichen, sind ein tropisches Marschland.

Bei den Everglades handelt es sich um eine 60 km breite Wasserader, die als solche kaum zu erkennen ist, da fast die gesamte Fläche von Gras bewachsen ist. Nur in höheren Gebieten wachsen Bäume, wie zum Beispiel Mahagoni-Bäume oder Zypressen.

Zahlreiche Tiere bevölkern das Gebiet. Am bekanntesten sind hierbei die Alligatoren. Es gibt jedoch zahlreiche andere Tierarten wie Waschbären, Schwarzbären, diverse Spinnen- und Schlangenarten, Pumas und rund 350 verschiedene Vogelarten, beispielsweise Flamingos, Pelikane, Kormorane und Störche.

Rund die Hälfte der Fläche steht unter dem Schutz des Everglades-Nationalpark und angrenzender Naturschutzgebiete.

Es gibt etliche ausgebaute Wege im Park, von wo aus man die Pflanzen- und Tierwelt beobachten kann. Am bekanntesten ist das „Shark Valley“, ca. 35 km südlich von Miami.

Seit 1970 gehören die Everglades zum Weltnaturerbe der UNESCO, wurden jedoch zwischen 1993-2007 auf die Liste des gefährdeten Welterbes genommen. Umweltverschmutzung, die Trockenlegung großer Gebiete, sowie die Auswirkung des Hurricane „Andrew“ sind Ursache der Zerstörung.

Nur noch rund die Hälfte des Wassers aus dem Lake Okeechobee erreicht die Everglades, der Rest dient der landwirtschaftlichen Bewässerung oder wird zur Landgewinnung in Kanäle abgeführt.

Seit den 1990er Jahren wurden Pläne zur Wiederherstellung der Strömungsverhältnisse umgesetzt. Im Jahr 2008 kaufte der Staat Florida für 1,75 Milliarden Dollar Flächen im Süden des Sees, die als Wasserrückhaltegebiete dienen und somit den Everglades-Nationalpark mit seiner einzigartigen Flora und Fauna schützen sollen.

Matlacha

Matlacha (sprich "MAT-la-shay") liegt auf einer Insel im Golf von Mexiko, in einer Meerenge zwischen der Insel Pine Island und dem Festland im Südwesten Floridas, gleich angrenzend an die Stadt Cape Coral. Das Dorf, in dem rund 700 Einwohner leben, ist über mehrere Brücken miteinander verbunden und befindet sich im Matlacha Pass, einem Wildtier Refugium. Der "National Wildlife Refuge" umfasst 23 kleine Inseln und hat eine Größe von 2 Quadratkilometer.

In Matlacha scheint die Zeit irgendwie stehen zu bleiben...Oft als "Klein-Key West" bezeichnet, ist das kleine Fischerdorf DER Geheimtipp für alle Floridareisenden. Abseits vom Touristen-Trubel wirken hier die Bewohner und auch Besucher irgendwie anders - alle scheinen hier gelassen und zufrieden zu sein. In Matlacha herrscht "island time".

Erreicht man den Ortseingang, leuchten einem bereits die fröhlich-bunten Häuschen entgegen, die typisch sind für Matlacha und ebenso individuell wie ihre Bewohner. Galerien, Kunsthandwerk und Boutiquen säumen die Hauptstraße des historischen Teils von Matlacha. Restaurants, Cafés und Bars laden zum Verweilen ein.

Wer ein ruhiges Plätzchen am Wasser sucht, ist hier genau richtig! Fast jedes Haus im Dorf ist am Wasser gebaut. Matlacha gehört zu den besten Fischfanggebieten der Welt und es gibt unzählige Möglichkeiten, die Region auf dem Wasser zu erkunden - ob bei Bootstouren zu den vorgelagerten Inseln, mit den wunderschönen Stränden, oder durch das Erkunden der Tier-und Pflanzenwelt vom Kajak aus. Angler werden hier auf jeden Fall auf Ihre Kosten kommen und beim Angeln vom Pier oder der Brücke, kann man sich noch einiges von den Bewohnern und ihren Angelkünsten abgucken.

Und jeden Abend lassen Bewohner und Besucher den Abend beim schönsten Sonnenuntergang der Welt ausklingen...

Shopping in Fort Myers, Cape Coral und Umgebung

Wer die USA und Florida besucht, denkt unter anderem an ausgiebige Shoppingtouren.

Down Town Fort Myers ist von der Villa Barra nur einen Katzensprung entfernt. Niedliche Geschäfte, Galerien, Varietétheater, Bars, Cafés und Restaurants laden zum verweilen ein. Im Cenntennial Park, am Caloosahatchee River gelegen, kann man relaxen. Jeden Donnerstag findet dort der Fort Myers Farmer Market statt, auf dem es Obst, Gemüse, Fisch und Pflanzen zu kaufen gibt.

Das Gulf Coast Town Center liegt an der I 75 und ist ein riesiges Gelände mit einer Vielzahl an Shops, großen Kaufhäusern, Restaurants und Sportbars. Besonders hervor zu heben sind die Geschäfte Golf Galaxy für alle Golfspieler, der Ron Jon Surf Shop für Freunde des Wassersports, Dick´s Sporting Goods – ein großes Sportgeschäft und für alle Outdoor- und Angelspezialisten die Bass Pro Shops. Alle Läden bieten über zwei Ebenen schon ausreichend Freude nur beim Ansehen.

Einen kompletten Shoppingtag sollten Sie den Miromar Outlets schenken. Über 140 Top Designer bieten ihre Ware zu stark reduzierten Preisen an. Zu ihnen gehören z.B. Polo Ralph Lauren, Calvin Klein, Lacoste, Escada, DKNY, Guess, Osh Kosh, Levis,adidas, Nike usw.

Die Tanger Outlets sind ein guter Abschluss für einen Strandtag auf Sanibel Island. Im Vergleich zu den Miromar Outlets ist der Komplex aus bunten Holzhäusern mit überdachten Veranden, um auch bei Regen trockenen Fußes zu wandeln, überschaubar. Diversen Outletshops laden hier zum Einkauf ein.

Mindestens einen halben Tag Zeit nehmen sollten Sie sich für die Edison Mall. Die Mall ist ein klimatisiertes Einkaufszentrum, welches sich gerade an Regentagen gut anbietet. Sie beinhaltet über 160 Shops und große Kaufhäuser wie Macy´s, Dillard´s, JCPenny und Sears. Für den Hunger zwischendurch gibt es außerdem eine Essmeile.

Copyright 2019 Florida4You All Rights Reserved.
Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Mit der Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
OK